raum & zeit: Aurachirurgie: Feinstoffliches Operieren im Energiekörper des Menschen


Abstrakt

Aurachirurgie ist eine feinstoffliche Chirurgie, bei der Operationen ausschließlich im Energiekörper (Aura) des Patienten und damit extrakorporal erfolgen. Der Patient wird dabei nicht berührt. Wir sprechen auch von „Operationen in der Aura“. Heilen als zentrale Aufgabe und Ziel ärztlichen Handelns erfolgt im Kontext der Aurachirurgie durch den energetisch-informatorischen Austausch zwischen Arzt und Patient mittels handelsüblichen chirurgischen Instrumentariums über Surrogate (energetische Platzhalter) wie Anatomieatlas oder anatomische Organmodelle. Entsprechende Prinzipien leiten sich aus den interdisziplinären Erkenntnissen der Energie- und Informationsmedizin, der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), der Informatik und der asiatischen Kampfkünste ab.

Vortragszeit

Samstag, 09.02.2019, 11:00 Uhr
raum&zeit Symposium im Forum 1.2

Redner

Mathias Künlen